Serinus rothschildi  IBC-Link  IUCN-Redlist

 

Medinagirlitz

Serinus rothschildi (Ochrospiza rothschildi)

Verbreitungsgebiet und Biotope

Der Medinagirlitz gehört zu den kleineren Arten mit wenig auffallenden Farben und Zeichnung. Serinus rothschildi wird in den Hochländern von Saudi Arabien und Teilen des Jemen beobachtet. Diese Serinusart des Mittleren Ostens lebt in kultivierten Flächen mit steinigen Gebieten und knappem Bewuchs. Es wurde beobachtet, das er vegetarische Nahrung zu sich nimmt, (Samen) auch ist berichtet worden, das er Insekten frißt. Das findet aber auf die meisten Serinusarten Anwendung. Die Nahrung wird niedrig am Boden gesucht.

Größe: 12 cm.

Geschlechtsunterschiede und Unterarten

Männchen und Weibchen zeigen äußerlich keine Geschlechtsunterschiede. Die Jungen von Serinus rothschildi sollen etwas heller auf der Brust sein und am Bauch mehr Streifung zeigen. Es gibt keine Berichte über Unterarten.

Details

Der Medinagirlitz ist in der Taxonomie etwas verwirrend. Es gibt Experten, die davon ausgegehen, das Serinus rothschildi mit seinem dunkleolivgrünen Bürzel eine Unterart von Serinus atrogularis, dem Angolagirlitz ist. Andere bezeichnen den Medinagirlitz als Unterart von Serinus xanthopygius, dem Gelbbürzelgirlitz, denn der lebt in einem näher gelegenem Verbreitungsgebiet als der Angolagirlitz. Es gibt auch Meinungen, die Serinus rothschildi und Serinus menachensis (Jemengirlitz) als Art und Unterart bezeichnen. Tatsache ist aber, das beide Vogelarten nicht auf dem afrikanischen Kontinent in einem seperaten Gebiet leben und einander stark ähneln. Ob der Medinagirlitz je in Liebhaberhand gekommen ist, ist nicht bekannt. Der Schnabel des Medinagirlitz ist recht groß.

(17-03-2012)