Serinus flavivertex IBC-Link  Lied  IUCN-Redlist

 

Gelbscheitelgirlitz

Serinus flavivertex

Verbreitungsgebiet und Biotope

Der Gelbscheitelgirlitz kommt in verschiedenen nicht geschlossenen Gebieten in Ost-Afrika, wie Eritrea, Äthiopien, Kenia, Zaire, Sudan und Tansania vor. Es gibt auch eine Population in West-Afrika, in Angola. Auf der Basis dieser Wahrnehmungen kann geschlossen werden, das es keine Einheitlichkeit in diesen Biotopen gibt und das Serinus flavivertex zumeist in höher gelegenen Gebieten beobachtet wird. Über das Futter in der Natur wird berichtet, das diese Serinusart eher in der Lage ist grobe, weiche Samen zu fressen. Die Nester werden in der Natur, abhängig vom Lebensgebiet, in verschiedenen Perioden des Jahres gefunden.

Größe: 13 cm.

Geschlechtsunterschiede und Unterarten

Die Serinus Society arbeitet mit dem Handbuch, "Birds of the World" von James F. Clements, worin Serinus flavivertex als selbstständige Art gehörend zu der Artengruppe Serinus beschrieben wird. Es gibt Bücher, worin der Gelbscheitelgirlitz als Unterart von Serinus canicollis (Graunackengirlitz) umschrieben wird. Der Graunackengirlitz und der Gelbscheitelgirlitz kommen aber in total verschiedenen und weit auseinander gelegenen Gebieten vor. Gelbscheitelgirlitze haben nicht das artenkennzeichnende Grau am Hinterkopf und im Nacken wie der Graunackengirlitz. Ein anderer Unterschied besteht darin, das der Gelbscheitelgirlitz schwarze Schwungfedern hat, mit wahrnehmbarer Flügelbänderung. Siehe auch Fotos von diesen Vögeln im Fotoalbum der Serinus Society. Junge Gelbscheitelgirlitze sind stark gestreift auf der Brust. Einfach angedeutet, das das Männchen vom Gelbscheitelgirlitz intensiver gelbgrün, als das erwachsene Weibchen ist. Der farbliche Geschlechtsunterschied ist auch an der Stirn und am Scheitel gut wahrnehmbar. S. flavivertex flavivertex lebt in Eritrea, Äthiopien, Sudan und im Norden von Tansania und hat eine hellere, gelbere Stirnfarbe. S. f. huillensis aus Angola hat einen gelben Scheitel, der bis in den Nacken verläuft. S. f. sassii aus den Bergen des Südens von Tansania ist grüner auf dem Mantel und die Stirn ist gelb mit einem orangenem Schimmer.

Details

Der Gelbscheitelgirlitz ist nicht so oft eingeführt, verglichen mit anderen afrikanischen Girlitzen und auch noch nicht so lange bekannt. Die Zucht glückt in Zuchtboxen von einem Meter Länge. Nach aller Wahrscheinlichkeit sind das "echte kanarienartige" Vögel, die ihre Jungen vornehmlich mit vegetarischer Nahrung groß bringen. Wie der Graunackengirlitz ist der Gelbscheitelgirlitz ein Vogel von schlanker Statur. In knappen Berichten über die Zucht von diesen Vögeln wird angegeben, das kein besonderer Bedarf an Nest und Nestmaterial erforderlich ist. Harzer Nistkästen, Nestkörbchen und Nistmaterial in brauner und weißer Farbe ist geeignet.

(24-01-2012)