Serinus syriacus  IBC-Link  IUCN-Redlist

 

Zederngirlitz

Serinus syriacus

Verbreitungsgebiet und Biotope

Der Zederngirlitz lebt in hügeligen und bergigen Gebieten von Syrien und kommt auch im Libanon, in Israel und Jordanien vor. Außerhalb der Fortpflanzungszeit wandern diese Vögel in andere Länder, wie Ägypten und in die Türkei. Auch im Irak wird er wahrgenommen. In der Zeit wo sich der Zederngirlitz fortpflanzt, ist sein Biotop ein recht frockenes Gebiet, bewachsen mit Zedern, Pinien und Tannen. Auch Obstgärten sind ein Bereich, wo sich Serinus syriacus gern aufhält. Sein Futter in freier Natur besteht aus einer Vielzahl von Samen von ein- und mehrjährigen Kräutern. Die Nester werden ab dem Moment gefunden, wo der Vogel ein ausreichendes Futterangebot vorfindet. Das ist aber je Gebiet verschieden. Bei andauernder Trockenheit und wenig Futter wird nicht genistet. Serinus syriacus kommt in einem sehr begrenzten Gebiet im nahen Osten vor und ist daher in seinem Bestand bedroht.

Größe: 13 cm.

Geschlechtsunterschiede und Unterarten

Männchen und Weibchen sind bei erwachsenen Zederngirlitzen an der unterschiedlichen Farbintensität zu unterscheiden. Männchen haben eine intensivere gelbere Stirn als Weibchen. Die gelbe Stirn neigt manchmal zu gelborange. Die Männchen haben das Gelb auch rund um die Augen (Brille). Die Brust und der Rücken sind beim Männchen mehr gelbgrün. Es ist allgemein davon auszugehen, das die Männchen in der Fortpflanzungszeit am Besten gefärbt und gezeichnet sind. Es werden keine Unterarten beschrieben. Junge Vögel und erwachsene Weibchen haben Rückenstreifung.

Details

Der Zederngirlitz wird nicht häufig in den Beständen von Vogelzüchtern angetroffen. Auf Grund der Tatsache, das diese Art in Ländern wie die Türkei vorkommt, ist es ratsam diese Vögel in Übereinstimmung mit den rechtlichen Vorschriften für europäische Vögel zu beringen; Ringmaß 2,5 mm. Es ist dringend anzuraten, den Zederngirlitz in trockenen Räumen unterzubringen. Der männliche Vogel kann nicht mit anderen Serinusarten verwechselt werden, sicher nicht wenn man die gelbe Farbe rund um die Augen bemerkt. Meist sieht man auf Fotos diesen Vogel mit einem eher dunklen Schnabel. Der europäische Kanarienvogel, Serinus serinus, ist kleiner und mehr gedrungen, als der schlanke Serinus syriacus.

(21-03-2012)